Im Rahmen des Liebenburger Königsballes wurden die Sieger des Gemeindepokals geehrt. 44 Sportschützen aus der Gemeinde nahmen am diesjährigen Gemeindepokalschießen teil, dass durch die Schützengesellschaft Liebenburg ausgetragen wurde. Nach drei Schießterminen auf die elektronische Zielerfassung werteten Heinz Wirtz und Thomas Rolle die Ergebnisse aus. Addiert wurden die besten Teiler der sechs besten Schützen einer Mannschaft.. Platz 1 belegte die Schützengesellschaft Liebenburg mit Werner Berkhoff, Joachim Voigt, Erwin Apfelbaum,  Hartwig Bötel, Jens Rettberg und Thomas Bischoff mit einem 153,3 Gesamtteiler. Platz 2 ging an den Schützenverein Klein Mahner (166,5 Gesamtteiler), gefolgt von der Schützengilde Dörnten mit einem 327,5 Gesamtteiler. Bester Einzelschütze wurde Achim Grotian vom Schützenverein Döhren mit einem seltenen 0,0er  Teiler. Der erste stellvertretende Gemeindebürgermeister Erhard Gernert überreichte den Wanderpokal an die siegreiche Mannschaft und einen Einzelpokal an den besten Einzelschützen.

Schießsportleiter Heinz Wirtz, bester Einzelschütze Achim Grotian, Mannschaftsvertreter

Hermann Lüddecke, erster stellvertretender Bürgermeister Erhard Gernert.

 

Auch die Liebenburger Könige 2015 erhielten auf Grund ihrer Königswürde ihre Königsorden. So begrüßte der erste Vorsitzende Dietmar Werner die Damenringkönigin Heidi Berkhoff, die Damenköngin Antje Geisler, den Ringkönig Benjamin Fest, den König Scheibe I Domenic Voges, den  König Scheibe II Werner Berkhoff,  den Jugendring- und Jugendkönig Lennard Helms, die Schülerkönigin Denise Hellmuth, den Handwerksmeisterkönig Joachim Voigt und die Volkskönigin Ingrid Werner, sowie die eingeladenen Gastvereine. Zufällig war auch die TSV-Königin Catharine Rettberg anwesend. Nach einigen Musiktakten verliehen Schießsportleiter Heinz Wirtz  die Liebenburger Schießsportschnüre, die eine Aussage über andauernde gute Schießergebnisse geben.  In der gespendeten Tombola waren ein stabiles Holzschaukelpferd und eine massive weiße Gartenbank die Attraktionen. Während das Schaukelpferd an Monika Voigt ging, fiel das Los der Gartenbank auf die Jungschützin Denise Hellmuth. Zum Tanz spielten Janin, Reinhold und Frank von den Cantores.

Traditionsgemäß werden zum Liebenburger Königsball die Schützenschnüre für anhaltende gute Schießsportleistungen verliehen. So zeichneten Schießsportleiter Heinz Wirtz und Hermann Lüddecke die Anfänger Jens Rettberg und Dietmar Werner mit einer grünen Schnur mit einer grünen Eichel aus. Eine grüne, eine silberne und eine goldene Eichel schmücken die grüne Schnur von Hartwig Franz. Eine silberne Schnur tragen Gisela Franke (eine silberne, drei goldene Eicheln), Wilhelm Brunke (eine silberne, vier goldene Eicheln), Hubert Armbrecht (eine silberne, fünf goldene Eicheln) sowie Dagmar Graf mit einer silbernen und sechs goldenen Eicheln. Eine goldene Schnur schmückt Kurt Haase (vier goldene Eicheln), Heinz Wirtz und Joachim Voigt  (neun goldene Eicheln), sowie Heidi Berkhoff mit zehn goldenen Eicheln. In der Leistungsklasse mit einer breiten goldenen Schur mit bronzener Plakette befinden sich Detlef Voges (eine goldene Eichel), Werner Berkhoff (zwei goldene Eicheln), Susanne Franke-Bischoff (fünf goldene Eicheln), Rüdiger Voigt und Erwin Apfelbaum (neun goldene Eicheln). In der Spitzenklasse trägt Hartwig Bötel die breite goldene Schnur mit silberner Plakette und zwei goldenen Eicheln. Nur Hermann Lüddecke überragt die Auszeichnung mit einer breiten goldenen Schnur mit goldener Plakette und zwei goldenen Eicheln.

"Um in den Bereich einer goldenen Schnur zu gelangen, muss ein Schütze schon über mehrere Jahrzehnte monatlich nachhaltig gute Schießergebnisse nachweisen", erklärte Wirtz. 

Die ausgezeichneten Schützen mit ihren neuen Schießschnüren